Berichte über Aktivitäten und Aktionen

Hier finden Sie Berichte über einige der zahlreichen Aktivitäten und Aktionen — Projekte, Ausflüge, Laternenumzüge etc. — in unserer Evangelischen Kindertagesstätte Fürfelder Straße in Bad Rappenau-Bonfeld. Dieses vielfältige Angebot wäre nicht möglich ohne den engagierten Einsatz der Erzieherinnen und des Elternbeirates samt allen Eltern.

Kürbisfest in der Ev. Kita Fürfelder Straße

Die kugelige Schar (Foto: Kita Fürfelder Straße)

Die kugelige Schar (Foto: Kita Fürfelder Straße)

Beim Kürbisfest am 16. Oktober 2016 waren die Papas an der Reihe!

An diesem sonnigen Sonntagnachmittag warteten über 30 dicke goldgelbe Kürbisse, natürlich vom Bonfelder Kürbishof, in Reih und Glied auf die Besucher. Die Kinder hatten schon zuvor Lieder und Spiele eingeübt und freuten sich, dass diesmal die Papas in die Kita kommen durften. Mit gefährlich scharfen Werkzeugen und vielen kreativen Ideen und »mega motiviert!« machten sich die zahlreich erschienenen Papas auch gleich ans Werk. Die Aufgabe der Kinder war es, die geöffneten Kürbisse mit Löffeln auszuschaben, dann erhielten sie ihr individuelles Gesicht. So dauerte es auch gar nicht lange, bis die ersten Geister erkennbar waren. Lustig oder gruselig, aber in jeden Fall einzigartig standen sie bereit, als die Mamas und Geschwister zur Besichtigung der kugeligen Schar dazukamen.

Die Kinder freuten sich nun auf ihr kleines Programm, das sie vorführen, singen und spielen konnten und vor allem darauf, mit ihren Eltern zu tanzen. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle fürs Mitmachen und die tolle Stimmung!

Danach schauten wir gemeinsam die Bildergeschichte von Zilly der Zauberin mit dem Riesenkürbis an. In der Zwischenzeit wurde es dunkel und wir staunten, wie wunderschön die dicken Kugelköpfe leuchteten. Mit einer leckeren Kürbissuppe und Kinderpunsch zum Aufwärmen verweilten alle gerne noch etwas, bis die Kinder stolz ihren Kürbisgeist nach Hause tragen durften. Alle waren sich einig: Es war ein Fest, das uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Besuch vom Radelrutsch-Theater und Kindergottesdienst zu Pfingsten

Mitmachgeschichten, Spiele zur Sprachförderung, Konzentrationsübung, Bewegung und natürlich dabei auch jede Menge Spaß brachte unseren Kindern das Radelrutsch-Theater mit der Geschichte Zwerge zwitschern zwischen Zweigen. Gespannt verfolgten die Kinder das Programm, das sie am Mittwoch, dem 11. Mai 2016 in unserer Kita erleben durften. Auch danach wurden die Zwergen-Geschichten weiter gespielt und in eigene Fantasie verwandelt. Danke der Kreissparkasse für dieses tolle Erlebnis!

Ein weiterer Höhepunkt folgte gleich am nächsten Tag: »Zu Pfingsten in Jerusalem, da ist etwas gescheh’n …« sangen die Kinder am Donnerstag, dem 12. Mai 2016, bei einem Kindergottesdienst mit Pfarrerin Frau Siegel in der Kirche.

Unsichtbares sichtbar oder hörbar zu machen, durch ein sanftes Windspiel mit Stoffstreifen und den Klangstäben einer Windharfe, half den Kindern das Wesentliche zu begreifen: Wir sehen Gott nicht und wissen dennoch, dass er da ist.

Vom Heiligen Geist und dem Geburtstag der Kirche erfuhren die Kinder in einer anschaulichen Geschichte, die von Katze, Igel, Schildi, Pferd und Taube berichtet wurde. Auch die Taube in der Kirche über der Kanzel entdeckten die Kinder schnell und betrachteten sie genau. Erfahrungen mit allen Sinnen beinhaltete der Kindergottesdienst.

Vielen Dank dafür!

Elternbrief Herbst 2015

»Eine Reise um die Welt«

Die Medien zeigen uns täglich Bilder von Flüchtlingen. Auch die Kinder sind interessiert: Woher kommen diese Familien und warum gehen sie aus ihrem Land weg?

Liebe Eltern,

Die Welt der kleinen Lebewesen haben wir an den Abenteuertagen ausgiebig erkundet, einegfangen in Lupenbechern, ausgeliefert der Behutsamkeit der Kinder. »Für die kleinen Tiere sind wir Riesen und müssen aufpassen, dass wir sie nicht mit unseren Füßen zertreten«, sagte ein Kind.

Eine kleine Welt — eine riesige Welt

Wir wenden uns jetzt dem anderen Extrem zu. Die Welt ist rund, sie dreht sich, es gibt Tag und Nacht, Sommer und Winter, Länder und Meere, Berge und Täler, Tiere Blumen, Bäume und viele, viele Menschen.

Jeder Mensch ist anders und doch sind alle Menschen gleich.

Wir leben in Europa. Einige Kinder kennen bereits einzelne Länder von Urlaubsreisen. Da gibt es mancherlei Erinnerungen, vielleicht sogar etwas zu zeigen, Postkarten oder Mitbringsel.

Haben wir gemeinsam die europäischen Länder erkundet, geht es auf unserer Weltreise weiter von Kontinent zu Kontinent. Wir bereisen die asiatischen Länder, verbringen den Winter an den Polen, von dort aus geht es in der Faschingszeit zu den Indianern, weiter über die USA.

Von unserem Partnerkindergarten in Kolumbien erfahren wir, wie die Kinder dort leben und bereisen im Sommer das heiße Afrika. Unter welchen Bedingungen leben die Menschen, welche Kleidung tragen sie, wie sehen ihre Häuser aus, womit spielen die Kinder, welche Tiere leben in anderen Ländern … einfach alles, was unsere Kinder interessiert.

Die Wertschätzung anderer Kulturkreise, die Erziehung zum Frieden, die Wahrnehmung von Armut und Wohlstand gehören zur religiösen Erziehung im Rahmen unseres Jahresprojekts.

Wir freuen uns auf ein spannendes Kindergartenjahr mit Ihren Kindern und vielleicht manchen Beitrag, der uns zur Veranschaulichung eine Bereicherung ist.

Herzliche Grüße vom Team der Kita Fürfelder Straße!

Viele Abenteuer im Sommer 2015

Das Kindergarten­jahr 2015 ging mit vie­len Erlebnissen für unsere Kinder zu Ende. Die Besuche der Kinder aus der Biberacher Straße, die wegen Bauarbeiten in die Fürfelder Straße kamen, waren für alle Kinder spannend. Viele neue Freund­schaften haben sich zusammen­gefunden. Gemeinsam spielen, singen, vespern, matschen, wandern oder Geschichten hören war für alle Kinder was Besonderes. Ein Schöpfungsspaziergang mit Frau Siegel und ein Kindergartengottesdienst mit Erkundung der Kirche wurde für die Großen zum besonderen Erlebnis.

Miteinander unternahmen die Großen auch ihren Schul­an­fän­ger-Ausflug. Sie durften mit Märchenerzählerin Conny vom Wagenbacher Hof durch den Wald wandern. Mit bekannten und unbekannten Märchen wurden sie an mehreren Stationen überrascht, lauschten den Klängen der In­dia­nerflöte, suchten die Höhlen der Waldgeister und teilten Brot, Äpfel und Nüsse wie Hänsel und Gretel auf dem Moosboden unter einer alten Eiche. Mit fetziger Stimmung feierten unsere Schulanfänger ihre Übernachtungs-Party und hatten viel Spaß am Ge­spens­tern im nächtlichen Bonfeld. Um Mitternacht erhoben wir die Sektgläser und lauschten den zwölf Schlägen der Turmuhr. Sogar das Frühstück war etwas Außergewöhnliches: Wir feierten gleich noch Lenas Geburtstag.

Dann gab es wie in jedem Jahr die Abenteuertage. Diese waren (dem heißen Wetter angepasst) natürlich mit Wasser­spielen verbunden. Der erste: »Pitschenass und bärenstark« mit einem sommerlich-fruchtigen Frühstück erfrischte alle bei dieser Hitze. »Ganz klein und ganz nah« war der 2. Aben­teuer­tag, an dem wir mit den Bollerwagen und Lupenbechern aus­zogen, eine Wiese zu erkunden. Den Kindern machte es Spaß, sich im Maisfeld zu verstecken, kleine Käfer zu betrachten oder mit Heu ein Lager zu bau­en.

Am 3. Abenteuertag hieß es »Tschüss Bonfeld«. Die Schul­anfänger fuhren mit dem Hofmann-Bus nach Bad Rappenau in die Bücherei, wo sie von Frau Thies eine spannende Piraten­geschichte vorgestellt bekamen. Dann durfte sich jedes Kind ein Buch aussuchen, das wir danach im Kindi anschauten. Die Kleinen durften an diesem sehr warmen Tag nochmal mit Wasser im Kindergarten spie­len.

»Kleine Künstler bei BonArte« war das Thema unseres 4. Abenteuertages. Die Kinder wurden von Frau Bayer-Rossi in Galerie und Atelier aufs Herzlichste em­pfangen. Mit großem Inter­esse hörten sie der Künst­lerin zu und betrachteten die Werke. Dann betätigten sie sich selbst kreativ. Da wur­den Steine bemalt, kreative Puzzles gesteckt und dann im Schlosspark frisch inspiriert mit dicken Pinseln gemalt.

Wir blicken noch zurück auf einen gut besuchten und inter­essanten Elternabend mit Frau Specht, der im Gemeindehaus für beide Kitas veranstaltet wurde zum Thema: »Die Ent­wick­lung der kindlichen Sexualität verstehen und begleiten«. Dieser Themenabend war sehr klar strukturiert und verständlich. Die angeregte Unterhaltung der Beteiligten war eine Bereicherung für alle. Frau Specht (von Pro Familia) steht auch weiterhin allen Familien für offene Fragen gerne zur Ver­fü­gung.

Aus der Bücherei stellte uns Frau Thies Bücher zur Ver­fügung für einen Büchertisch an diesem Elternabend. Mit einer umfangreichen Bücherkiste zum Thema »Gesund und fit« sowie der Lese-Start-Tasche von der Leihbücherei wurden wir ebenso gut ver­sorgt.

Familienausflug zur Öttinger Mühle in Ilsfeld

> Fleißige Nachwuchs-Bäcker an der Arbeit

Fleißige Nachwuchs-Bäcker an der Arbeit

Extra für uns kam die Sonne heraus am Samstag, dem 28. März 2015, als uns Herr Hofmann mit dem Bus am Kindi abgeholt hat.

Schon die Busfahrt war ein Erlebnis, für manches Kind war es die erste! Kaum sind wir bei der Öttinger Mühle angekommen, entdeckten wir auch schon die ersten Ostereier.

In drei Gruppen aufgeteilt führte Herr Öttinger unsere Kinder und ihre Eltern durch die Mühle und erklärte dabei den Weg vom Korn zum Mehl. Altersgerecht ging er auf alle Fragen der Kinder ein. Auch die Erwachsenen konnten noch so manches Neue erfahren. Mit allen Sinnen erlebten die Kinder die Mühle, befühlten die Körner und das Mehl. »Schmeckt das salzig!« testete Yannic und »Wie riecht der Mais?« probierte Jayden. Nach so vielen Erfahrungen konnten sich alle bei einem riesigen Stück Kuchen oder einer leckeren Hefeschnecke stärken.

Genügend Zeit blieb auch noch für einen ausgedehnten Spaziergang durch das Schozach-Tal. »Wir haben sogar Rehe entdeckt, ganz viele«, berichtet eine Kindergruppe voll Begeisterung. »Ich habe eine Eidechse gesehen!«

Schleichend wie die Indianer durften wir auch noch zu den Schweinen in den Stall. Die Schafe auf der Weide waren da weniger ängstlich. Die konnten wir sogar füttern. Wer noch die ersten Sonnenstrahlen genießen wollte, konnte ein wenig im Freien sitzen, während die Jungs mit Begeisterung den Hügel neben dem Hof erkundet und bestiegen hatten. Auch Einkäufe im Hofladen wurden gerne gemacht.

Kurz darauf stand schon wieder der Bus für die Rückfahrt bereit. Mit viel Mehl an Kleidern und Schuhen, ganz schön müde, aber glücklich machten wir uns auf die Heimreise.

Wir danken Herrn Öttinger für das tolle Mühlenprogramm, die reichhaltige Bewirtung und das Verständnis für unsere Kinder sowie Herrn Hofmann fürs Fahren (trotz Mehlbären). Wir sind uns alle einig: Der nächste Ausflug kommt bestimmt!

Abenteuertag der Schulanfänger am 12. 12. 2014

Melken ist harte Arbeit, sogar an einer Museums-Kuh (Foto: Kita Fürfelder Straße)

Melken ist harte Arbeit, sogar an einer Museums-Kuh (Foto: Kita Fürfelder Straße)

Eine Busfahrt nach Heilbronn war an diesem Tag schon das erste große Erlebnis für unsere Schulanfänger. Voll Erwartungen kamen wir im Museum an, wo wir schon freundlich von Juliane und ihren Kolleginnen erwartet wurden.

»Rund um die Ernährung« war das Thema, mit dem wir uns auch in der Kita schon seit einiger Zeit befassen. Die Kinder rätselten welche Speisen zu den entsprechenden Ländern gehören und staunten mit welchem Werkzeug dort gegessen wird. An einer Kuh aus Holz konnten die Kinder erfahren, wie schwierig melken ist, und an einer weiteren Station ausprobieren, wie viele Äpfel einen Liter Saft ergeben. Salz, das aus dem Bergwerk kommt, wurde gemahlen und mit Kräutern verfeinert — und wer wollte, konnte Fische aus Salz- und Süßwasser angeln.

Die interessierten Kinder konnten nicht genug bekommen und wären sicherlich noch Stunden im Museum geblieben, doch die nächste Aufgabe wartete schon. Im Museum gibt es eine Kinderküche, in der alle, ausgestattet mit ihren selbst bemalten Schürzen, Apfelbrei und Kartoffelpuffer zubereiten durften. Dabei wurde mit allerlei scharfen Werkzeugen hantiert, die sonst nur die Erwachsenen benutzen dürfen. Dann wurde festlich der Tisch gedeckt und die leckeren Speisen gekostet. Alles selbst gemacht schmeckt natürlich ganz besonders gut!

Nun hieß es leider schon aufräumen und Abschied nehmen. Der Museumsbesuch war so spannend und kurzweilig, dass wir erstaunt waren wie die Zeit verging. Aber eine Überraschung gab es noch: Der Weg zum Bus führte durch den Weihnachtsmarkt und die Kinder durften sich dort einen Wusch erfüllen. Schnell waren sich alle einig: »Bitte einmal Zuckerwatte probieren!«

So schlenderten unsere Schleckermäulchen glücklich zur Bushaltestelle und bestaunten dabei mit leuchtenden Augen die Weihnachtlich geschmückten Schaufenster. Im Bus hatte so manches Kind Mühe wach zu bleiben nach soo vielen Eindrücken und Erlebnissen.

Ev. Kita Fürfelder Straße unterstützt Partnerkindergarten in Kolumbien mit dem 20. Bonfelder Adventsbasar

Der Nikolaus beschenkt die Kinder aus Bonfeld (Foto: Kita Fürfelder Straße)

Der Nikolaus beschenkt die Kinder aus Bonfeld (Foto: Kita Fürfelder Straße)

(6. Dezember 2014) Längst bekannt ist er den Bonfeldern, der kleine und gemütliche Adventsbasar in der Dorfmitte. In diesem Jahr durften wir in und um das Gebäude der Feuerwehr unsere Stände aufbauen. Somit waren wir für jede Wetterlage gewappnet.

Viele Besucher strömten herbei und freuten sich über die weihnachtlichen Lieder von Posaunenchor. Dabei konnte man sich stärken mit allem was unsere Elternbeiräte und fleißige Helfer anboten. Kleine Geschenke, wie exklusive Näharbeiten, Stricksachen und Gebackenes, sowie Waren aus dem Eine Welt Laden konnte man außerdem hier finden. Über die Gewinne aus der großen Tombola freuten sich hauptsächlich die Kinder. »Schau mal, ich habe eine Trommel gewonnen« freute sich Hanna und zeigte stolz ihre Kiste mit Musikinstrumenten.

Nun waren unsere Kindergartenkinder an der Reihe: Sie sangen und musizierten mit Begeisterung ihr weihnachtliches Liederrepertoire den Gästen vor. »Vielleicht hört uns auch der Nikolaus«, hofften die Kleinen. Und tatsächlich, kaum waren die letzten Töne verklungen, stand er auch schon da mit seinem schweren Sack voll Äpfeln, Orangen und Nüssen und belohnte die braven Kinder.

Das Wesentliche jedoch an diesem besonderen kleinen Adventsbasar: Alle Besucher waren mit dem gleichen Gedanken gekommen, die Kinder im Partnerkindergarten in Kolumbien zu unterstützen. So konnten wir einen stolzen Betrag von ca. 700 € einnehmen, mit dem Christine Noack die Not vor Ort ein wenig lindern kann. Warme Kleidung, gesunde Ernährung, nötige medizinische Versorgung, Bildungsmaterial und vieles mehr wird dort für die Kinder im Bergland mit unserer Aktion möglich gemacht. Ein wahrhaft weihnachtlicher Gruß wandert damit um die Welt und ein ganz großer Dank geht an alle die sich dafür mit uns eingesetzt haben, die Mitarbeitenden und die Besucher, denn ohne Euch alle hätten wir das niemals erreicht.

Gesegnete Weihnachten wünschen wir von der Evangelischen Kita Fürfelder Straße Bonfeld

Zu »Junioren-Nachwuchsbäckern« ausgebildet ...

> Unsere Nachwuchsbäcker am Werk in der Backstube der Bäckere Betz

Unsere Nachwuchsbäcker am Werk in der Backstube der Bäckere Betz

... wurden über 30 Kinder der Ev. Tageseinrichtung Fürfelder Straße bei der Bäckerei Betz in Bonfeld!

Abenteuertage sind für unsere Kinder immer mit echten Abenteuern verbunden. So auch der Bäckereitag in der Backstube bei Bäckerei Betz. Mit echten Bäckerschürzen und Hauben für die Haare ausgerüstet, führte Herr Betz uns in die große, extra für uns vorbereitete Backstube. Die kleinen Nachwuchsbäcker staunten nicht schlecht beim Anblick der gewaltigen Maschinen, und so manche Frage der Kinder beantwortete sich von selbst, z. B.: wie werden alle Brötchen gleich groß oder was macht helle Brezeln dunkelbraun, wie groß ist der Backofen und wie viele Brezeln passen auf ein Backblech? Mit geschicktem Schwung zeigten uns die Bäcker, wie Brezeln ihre Form bekommen.

Und das Größte: Nun waren alle Kinder selbst an der Reihe Brezeln, Schnecken, Zöpfe und allerlei kreative Formen zu backen. Auch süße Plätzchen oder vielleicht den eigenen Namen, verziert mit Zuckersträusel, stellten die Nachwuchsbäcker selbst her. Viiiel Mehl verstreut, da und dort genascht und alles vorsichtig auf die Bleche legen. Mit Geduld half uns das ganze Bäckereiteam bei der Fertigstellung der Leckereien. Zwischenzeitlich waren schon die ersten Brezeln fertig gebacken und wurden gleich ofenwarm verputzt. Das waren sicher die leckersten Brezeln, die wir jemals gegessen hatten!

Backen macht durstig. So bekamen wir auch noch Fanta oder Sprudel und die letzten Fragen wurden beim Vespern geklärt: Wie kommt die Marmelade in die Berliner? Auch dafür hat der Fachmann ein Gerät. So manche Brezel wurde daraufhin mit Marmelade gefüllt verspeist. Wenig später waren dann auch die selbstgebackenen Plätzchen und zahlreichen Laugenteile fertig gebacken, die uns Herr Betz und seine Mitarbeiter gleich in den Kindergarten brachten. Die Nascherei nahm kein Ende. Jedes Kind durfte noch Tüten voll Selbstgebackenem mit nach Hause nehmen. Mit einer Urkunde ausgezeichnet kann nun jeder kleine Nachwuchsbäcker beweisen, was er an diesem tollen Abenteuertag gelernt hat. Für diese großartige Erfahrung, die kindgerechte Wissensvermittlung und den Aufwand im Betrieb, reichlich Geduld und vergnügte Stimmung sagen wir an das Team der Bäckerei Betz (das im Anschluß noch viel zu putzen hatte)

GANZ HERZLICH DANKESCHÖN!

Die Kinder und Erzieherinnen aus der Fürfelder Straße

Die »Kindi-Kickers« auf Abenteuertour (Abenteuerwoche 2014)

Mit dem Fußball im Gepäck, täglich auf der Suche nach dem besten Kick-Platz, erlebten die Kindi-Kickers eine spannende Woche. Das Wetter war uns zwar nicht immer wohlgesonnen, aber die sonnige Stimmung und das Durchhaltevermögen der kleinen Wanderer konnten lässig dagegenhalten und gekickt wurde natürlich täglich.

Auf der Suche nach Abenteuern begegneten wir der Feuerwehr und wir durften mit Herrn Rieth das Innere eines Feuerwehrautos erkunden und mit Hilfe von Marcel Sälzer sogar selbst die Spritze in die Hand nehmen, um ein kleines Haus zu löschen. Das war richtig spannend! Danke, Ihr Feuerwehrmänner! Fazit von Jan: »Also entweder ich werde mal später Feuerwehrmann oder Fußballprofi …« Eine Spielplatz- und Fußballtour sowie eine Dorfrally mit Schatzsuche brachten die Sportler in Bewegung. Bei Regen gestalteten sich alle Kindi-Kickers ihren Fan-Schmuck natürlich in schwarz-rot-gold und übten einen fetzigen Laola-Tanz. Mitmachgeschichten und Spiele zum Mannschaftszusammenhalt gehörten mit zum Trainings-Programm.

Ein ganz besonderes Erlebnis war danach ein Tag auf dem Bauernhof bei Familie Wacker, wo es außer Pferden, Schafen und einem Esel auch spannende landwirtschaftliche Maschinen zu erkunden gab und — zur großen Überraschung — auch noch eine Fahrt mit dem Traktor, und … einen tollen großen Fußballplatz.

Zum Abschluss dieser abenteuerlichen Woche durften unsere Schulanfänger im Kindergarten übernachten und als Nachtgespenster in Bonfeld ihr Unwesen treiben.

Das war aber noch nicht alles, denn echte Sportler brauchen Kraftnahrung: zum Pizzabacken dürfen wir in die Pizzeria Venezia.

Was machen unsere Sportsfreunde, wenn sich auf dem Fußballplatz jemand verletzt? Mit einem Erste-Hilfe-Kurs für Schulanfänger werden auch diese Fragen geklärt. Dann steht einem sicheren Sieg bei unserer Kindi-WM nichts mehr im Weg.

Maifest zum 20-jährigen Bestehen der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder Fürfelder Straße und zur Einweihung der neuen Gartenanlage

Beim Maifest (Foto: Kita Fürfelder Straße)

Beim Maifest (Foto: Kita Fürfelder Straße)

(25. Mai 2014) Bei strahlend blauem Himmel und viel Sonnenschein feierten die Kinder, Eltern, Erzieherinnen und viele Gäste gemeinsam einen kurzweiligen Familiengottesdienst im Grünen. »Mein Baum war einmal klein, genauso klein wie ich …« sangen die Kinder und die Blicke schweiften dabei durch die wunderschöne Gartenanlage, in der sich vier junge Bäume auf viele Jahre im Kindergarten-Garten freuen dürfen. Das Wachsen und Reifen liegt in Gottes Hand, erklärte Frau Pfarrerin Siegel. So sei die Bezeichnung »Kindergarten« ein Garten zur Pflege und Reife der Kinder, die ebenso die besondere Fürsorge brauchen, wie die kleinen Pflanzen im Garten.

Vier Himbeersetzlinge mit einigen heranreifenden Beeren waren ein ganz besonderes und passendes Geburtstagsgeschenk von der Kirchengemeinde für unseren Kindergarten. Die Kinder werden sie pflegen, sich auf die erste Ernte freuen und die Früchte genießen. Gleich war auch schon ein Plätzchen dafür gefunden im übersichtlich angelegten Garten, der von allen Besuchen bewundert wurde.

Anlass für Dankesworte an Landschaftsarchitekt Herr Bender, der die Wünsche der Kinder und Erzieherinnen perfekt mit seinem Mitarbeiter-Team Herr Feil, Herr Motoc und Herr Reichert umgesetzt hatte. Die Kinder bedauern bereits, dass die netten Gartenarbeiter nun nicht mehr im Kindergarten arbeiten, denn mal in den Bagger steigen zu dürfen oder zuzuschauen, wie riesige Erde-Berge bewegt wurden, waren für alle Kinder ein spannendes Programm in den vergangenen Wochen.

Nun kam der ersehnte Moment für unsere Kinder: Der Garten wurde mit einem Tusch vom Posaunenchor für jedes Spielgerät eröffnet und die Kinder nahmen gerne Besitz von einer tollen Dschunke, einer Wackelbrücke, und den neuen Reckstangen für die die Eltern schon seit geraumer Zeit mit ihrem Arbeitseinsatz an Kleiderbazar und Festen für die notwendigen Einnahmen gesorgt haben. Auch Spenden des Kleintierzüchtervereins und der Kreissparkasse trugen dazu bei, dass diese Anschaffungen möglich waren. An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank dafür! Ein dicker Baumstamm lädt zum Balancieren ein und die beiden Fußballtore auf der neuen Fußballwiese begeistern unsere Schulanfänger ganz besonders.

Kurz gesagt: Alle Kinder waren glücklich und den ganzen Nachmittag beschäftigt. Dennoch führten sie ihre Märchen-Rätsel an der neuen Märchenstraße auf und freuten sich, dass alle gleich erraten wurden. Wir werden uns noch lange erinnern an ein sonniges Maifest zu diesen besonderen Anlässen und danken allen herzlich, die zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben!

(25. April 2014) Unsere Kita wurde als Haus der kleinen Forscher zertifiziert! Was das bedeutet, wird auf einer eigenen Seite erklärt.

Kunst zum Anfassen

(April 2014) Im Rahmen unseres Kunst-Projektes besuchten wir letzten Donnerstag die Künstlerin Frau Moser in Bonfeld. Schon das kleine verwinkelte Häuschen oberhalb des Schlosses, mit seinem märchenhaften Flair, versetzte unsere Kinder in eine spannungsvolle Erwartungshaltung.

Aus verschiedenen Baumstücken und verzweigten Ästen schnitzte Frau Moser mit ihrer Kettensäge Holz-Skulpturen. Hierbei zeigt ihr das Aststück selbst den Weg, denn durch genaues Betrachten und Drehen und Wenden der Holzstücke lassen sich viele Dinge entdecken. Unsere Kinder erkannten auch sofort eine Giraffe, Äffchen und andere Figuren. Zum Erstaunen unserer Kinder entstand mit wenigen Schnitten ein Gesicht. Durch verschiedene Bearbeitungstechniken wurde das zunächst sehr raue Stück Holz immer weicher und glatter. Die Künstlerin ermöglichte unseren Kindern die Werkstücke mit allen Sinnen erfassen zu können.

Nicht nur die Holzskulpturen faszinierten uns, sondern auch die farbenfrohen Gemälde, die wir in Frau Mosers Galerie betrachten und interpretieren durften. Entdeckten nicht Jayden und Albina eine Blume und einen Vulkan im selben Bild? Frau Moser war begeistert von den Ideen und der blühenden Fantasie unserer Vier- und Fünfjährigen. Mit einer großen Portion Motivation zum eigenen kreativen Tun zogen wir mit vielen Ideen im Gepäck wieder zurück zum Kindergarten.

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Moser, die uns dieses tolle Erlebnis ermöglicht hat!