22.10.17

»Frauen der Reformation«

… so lautet die Predigtreihe unseres Distriktes. Denn es gab nicht nur gescheite und mutige Männer, die sich für die Reformation stark gemacht haben, es gab auch ebensolche Frauen: engagierte Pfarrfrauen wie z.B. Katharina Melanchton oder Frauen, die sogar selbst Schriften veröffentlicht haben wie z.B. Elisabeth Cruciger und Frauen, die aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung besonderen Einfluss hatten wie Katharina von Mecklenburg. Acht solcher außergewöhnlicher und interessanter Frauen werden Ihnen durch die acht Pfarrer/innen unseres Distriktes nähergebracht.

Pfarrerin Cornelia Kohler-Schunk beschließt die Predigtreihe mit Argula von Grumbach (1492–1554), die mutig und selbstbewusst ihren eigenen Glauben lebte und öffentlich für ihn einstand. Auf einer Gedenkmünze ihr zu Ehren ist jedoch als ihr bitteres Lebensresümee zu lesen: »Verlogen und neidisch Zungen haben mich zu Not und Leid gedrungen«. Damit steht sie mit ihrem Lebensweg exemplarisch für manch anderes Frauenschicksal, das durch gesellschaftliche Repressalien und eine patriarchalische Ordnung an der Entfaltung der eigenen Möglichkeiten gehindert wurde.